Radfahrer am Allersee in Wolfsburg

Radfahrer am Allersee in Wolfsburg (Bildquelle: Kintaiyo / Wikimedia Commons)

Heere: Rot-Grün wertet den Radverkehr auch in der Region Braunschweig auf

Die rot-grüne Regierung im Landtag hat ein dickes Finanzierungspaket für die aktive und klimafreundliche Mobilität in Niedersachsen geschnürt. „Rund 32,5 Millionen Euro stehen in den kommenden beiden Jahren für unsere Radverkehrspolitik zur Verfügung“, freut sich Gerald Heere, grüner Landtagsabgeordneter für die Region Braunschweig. „Das ist unser vorgezogenes Weihnachtsgeschenk für die Radfahrerinnen und Radfahrer in Niedersachsen.“

Erstmals fließen die Mittel für die Sanierung der Radwege an Landesstraßen in einen eigenen Haushaltstitel. „Das ist angemessen“, sagte Heere weiter. „Im Vergleich zu den Landstraßen sind unsere Radwege in einem schlechten Zustand. Hier müssen wir dringend etwas tun.“ Um den Sanierungsstau aufzulösen, stellen die Grünen deswegen auch 5 Millionen Euro pro Jahr in den Haushalt für Erhaltungsmaßnahmen ein. „Natürlich wollen wir auch den Ausbau vorantreiben. Das bestehende Netz soll komplettiert werden. Dazu nehmen wir jährlich weitere 5 Millionen Euro in die Hand.“

Heere: „Aber wir denken auch an den Radverkehr von morgen: Mit einem Sonderprogramm von über 12 Millionen Euro können die Kommunen in den kommenden beiden Jahren Radschnellwege bauen und damit die Voraussetzung dafür schaffen, dass das Fahrrad eine echte Alternative zum Auto wird.“ Ein landesweites Fahrradmobilitätskonzept wird zudem 2017 in Auftrag gegeben, mit dem notwendige Standards für Radmobilität in ganz Niedersachsen entwickelt werden.

Die einzelnen Posten:

• Neubau Radwege: jeweils 5 Millionen Euro für 2017 und 2018
• Erhalt Radwege: jeweils 5 Millionen Euro für 2017 und 2018
• Fahrradmobilitätskonzept: 200.000 Euro für 2017
• Sonderprogramm Radschnellwege: 12.350.000 Euro insgesamt für 2017 und 2018

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld