Ostfalia Hochschule (Bildquelle: Substanziell / Wikimedia Commons)

Ostfalia Hochschule (Bildquelle: Substanziell / Wikimedia Commons)

Ostfalia Hochschule wird durch das Land mit 9,6 Mio. € gestärkt

Die grüne Wissenschaftsministerin, Gabriele Heinen-Kljajić, gibt am 31.07.2014 die Einzelheiten für das Fachhochschulentwicklungsprogramm (FEP) der Landesregierung bekannt.  „Vom Vorhaben der Landesregierung, Fachhochschulen zu stärken, profitiert auch die Region Braunschweig. Mit dem FEP werden die Kapazitäten von Studienanfängerplätzen der Fachhochschulen landesweit ausgeweitet. Dafür stellt die Landesregierung jährlich 44 Mio. Euro zur Verfügung. So werden dauerhaft rund 2400 Studienplätze finanziert. Darüber hinaus stehen 20 Mio. Euro für innovative Projekte bereit. Die Ostfalia Hochschule ist mit 9,6 Mio. Euro dabei“, freut sich Gerald Heere.

„Ich begrüße es ausdrücklich, dass in der Umsetzung des Programms regionale Besonderheiten berücksichtigt werden, so dass die Ostfalia Hochschule jetzt Planungssicherheit für die Weiterentwicklung ihres Profils hat. Insbesondere die Studiengänge im Bereich Medien, Gesundheit, aber auch des Fahrzeugbaus werden profitieren“, fügt der grüne Abgeordnete hinzu.

Mit dem Fachhochschulentwicklungsprogramm (FEP) sollen die niedersächsischen Fachhochschulen gestärkt werden. Neben der dauerhaften Finanzierung zusätzlicher Studienplätze werden außerdem 20 Mio. Euro zusätzlich für innovative Projekte bereitgestellt. Weiterhin beinhaltet das FEP Maßnahmen zur verbesserten Beratung und Betreuung von Studierenden, für zusätzliche Fachtutorien, zur Ausweitung von Best-Practice-Maßnahmen aus dem Qualitätspakt Lehre und das Programm „Wege ins Studium öffnen“ zur Verbesserung der Bildungsgerechtigkeit. Zudem wird die Forschung und der Aufbau von Forschungsinfrastruktur an Fachhochschulen (u.a. durch VW-Vorab- und EU-Mittel) gestärkt.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld