PM: Peiner Träger – Grüne fordern Zukunftsperspektive

v.l. Brigitte Pothmer (MdB), Gerald Heere (MdL), Monika Berkhan (BT-Kandidatin), Udo Meyer und Gabriele Handke (Betriebsrat Peiner Träger)

Die Krise des Stahlwerks Peiner Träger beschäftigt auch den Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen. Die aktuelle Situation schilderte der Betriebsrat des Unternehmens bei einem Treffen am Dienstag. Die Peiner Bundestagskandidatin Monika Berkhan hatte Brigitte Pothmer, Arbeitsmartexpertin der Grünen im Bundestag, und den niedersächsischen Landtagsabgeordneten Gerald Heere zu dem Gespräch eingeladen, um mögliche Lösungen für die Belegschaft von Peiner Träger zu diskutieren.

Auch wenn die Krise in der Stahlbranche nicht unerwartet gekommen ist, beunruhigt die Grünen die stetig steigende Zahl der bedrohten Arbeitsplätze bei Peiner Träger. „Waren es noch vor kurzem 185 Stellen, so sind inzwischen fast 400 Arbeitsplätze inklusive der Leiharbeitsplätze gefährdet. Das können wir nicht akzeptieren“, sagte Monika Berkhan.

Brigitte Pothmer forderte deshalb, die Möglichkeiten der Kurzarbeit ähnlich wie in der letzten Krise zu erweitern. Damit würden nicht nur die Beschäftigten von Peiner Träger abgesichert: „Die Stahlindustrie ist ein Krisenindikator. Daher ist zu erwarten, dass weitere Unternehmen in Schwierigkeiten geraten werden“, so die grüne Arbeitsmarktpolitikerin. Wegen der bevorstehenden Wahlkampfpause sei jetzt eine schnelle Entscheidung auf Bundesebene für die Kurzarbeit nötig. Bisher habe sich die Bundesregierung dem aber verweigert.

Einhellig unterstützten die Grünen die Forderung des Betriebsrates nach einem Beschäftigungssicherungsvertrag: „Die Mitarbeiter von Peiner Träger haben schon in der Vergangenheit gezeigt, dass sie in der Not solidarisch zusammenstehen.“ Davon könnten auch die von Entlassung bedrohten Leiharbeiter profitieren. Diese seien häufig die ersten Krisenopfer und müssten insgesamt gestärkt werden, zum Beispiel durch Entgeltgleichheit und die Zahlung einer zusätzlichen Flexibilitätsprämie. Es müsse zudem sichergestellt werden, dass auch Leiharbeiter durch den Betriebsrat vertreten werden dürfen. Auch für mehr Qualifizierung während der Kurzarbeits-Phase setzen sich die Grünen ein: „Wir gehen davon aus, dass sich die Lage wieder verbessern wird. Dann werden gut ausgebildete Fachkräfte dringend gebraucht, die sofort mit voller Leistung wieder loslegen können.“

„In der aktuellen Situation steht jedoch vor allem die Unternehmensleitung in der Pflicht“, sagte Gerald Heere. Sie muss alles dafür tun, dass Peiner Träger auch langfristig eine Perspektive hat. Erforderlich ist eine Zukunftsstrategie mit innovativen Ideen. Denkbar wären beispielsweise die Kopplung von Fertigung und Dienstleistung zu neuen Produkten oder die Ausrichtung der Zulieferung für Klima- bzw. Energietechnik.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld